Wie lange noch?

Nov 2019

vtt

.

.

+ + + + +  VOLKSTRAUERTAG    –   –   –

 

Die verlautbarten Ritual-Formeln des Tages transportieren noch immer kein Gewalt- & Vorteilsnahme-Verzichts-Denken   +    +    +    +

Wo bleibt unser Erschrecken darüber, dass und wie sehr wir nach wie vor in Machtfetischismen stecken, rüsten, das Fehlverhalten anderer analysieren statt des eigenen … ? !

Wohlfeiles Totengedenken sollte uns die Schamröte ins Gesicht treiben . . .

.

wohlfeilerituale

.

… alle Welt strickt beständig an empörungs-triggerndem  FEINDES-WAHN :

imgbb

 

Die Welt sei naturgemäß voller Feindschaften, denn sie sei voller Interessen-Konkurrenzen & Desinteresse am Eigen-Recht alles Existenten ?

Interessen-Konkurrenzen erforderten immer Rüstung und den Einsatz von Machtmitteln ?

Wer nur geringe Macht  (also Aktions-Spielraum & Einfluss)   habe, gerate zwangsläufig in den Sog des Machtanspruchs, also ggf. der Feindschaft  Mächtigerer, sprich:  in den Sog ihrer in der Regel fraglos ausagierten Be- & Er-Zwingungsgewalt ?

 

Wir wissen es alle besser  –  aber verschiedenlich vorderhand glatter ist es in den Kontexten aggressiver Sprachhülsen:  sie schieben sich willkommen vor´s eigentlich Anzugehende . . . !

 

 

…  Wir rennen einerseits als Adrenalin-Junkies nach Risiken und skandieren in einer Art täglich in unsere Herzen geträufelten Gegenzugs kriegerische SICHERHEITS-MANTREN :

Sicherheit erlange nur, wer keine/n Stärkeren neben sich und seinen Partnern dulde  –  nur so gelinge Besitz-Sicherung, eigener Spielraum sowie Anerkannt- & Berücksichtigt-Werden ?

Ohne Partnerschaften bleibe man der Bedrohung & Nichtachtung durch andere wehrlos ausgesetzt ?

Also bedürfe es für Paritäts-, ´besser´: Dominanz-Gewinnung wie -Erhalt beachtlichen Bindungsdrucks unter Partner/inne/n ?

Jede Überlebens-Fähigkeit erfordere deshalb die Pflege von Argwohn und Rüstung mindestens ebenso sehr wie Kooperation & Berücksichtigung ?

 

Für wessen dauersprudelnde Gewinn-Quellen sorgen wir so ?

irrtum

 

 

Ist denn tatsächlich wehrlos, wer sich  – nicht –  bewehrt ?

 

… das ´christliche´ Abendland und mit ihm der ganze ´Westen´ bedenke endlich mit Blick auf ihre einmal mehr alle Kassen klingeln machenden Weihnachts-Rituale:

wehrlosigkeit

 

Wenn Bewehrte Nicht-Bewehrte bedrängen  –  und die bis dahin Nicht-Bewehrten sich ihrerseits bewehren:  schützt das wirklich vor der so allseits aufgebauten Erzwingungs-Gewalt ?

Da entstehen doch nichts als Erzwingungs-Spiralen von verschiedentlichster Drohung bis hin zum Waffen-Einsatz …

–   dagegen dann wieder sogenannt sicherheits-stabilisierende Vertragsschlüsse, deren möglicher Bruch immer im Raum steht …,

das wiederum beantwortet durch jeweils verstärkte Bewehrungs-Praktiken … und  so fort und so fort und so fort …,

 

– – – – –   und irgendwann:  der Überschlag in Kontrollverluste und blindes Affekt-Gebaren   – – – – –

 

–  Anstrengungs- & Leidens-Mühlen ohneEnde  !

 

 

U n d    w o z u     ?

 

Wird denn irgendeine Leidenslage besser, wenn aus einseitigen Waffengängen mehrseitige werden ?

Rüstung und Feindschaften : – – –   fressen unsere Kräfte und zerfressen unsere Seelen   – – –


– – –   sie führen in Zerstörung und Qual   – – –

– – –   Beiden geht es um nichts als um geschickt inszenierten blanken RAUB   – – –

 

Wir schaffen doch das allermeiste  so oder so bewehrte Raub-Gebaren  immer und   n u r    aus der Welt,  wenn   w i r    s e l b s t   derartiges  klar und eindeutig u n t e r l a s s e n  !


– – –    Also möglichst weitgehend frei vom Blick auf das Tun anderer:    allenfalls ein absolutes Minimum an eigener Bewehrung anstreben  –  am allerbesten gar keines  !   – – –

– – –    N u r   s o   entlasten wir jeden möglichen Rivalen vom Spiel mit der Bewehrungs-Karte  !   – – –

– – –    N u r    s o    reduziert sich wechselseitiges Nicht-Berücksichtigt- & In-Bedrängnis-Gebracht-Werden  !

/ / /    zumal dann, wenn wir begleitend vorwurfs- & sanktionsfrei   (!) einfach nur selbstverständlich mehr oder minder sprudelnd, ganz nach Befindlichkeit mal zu- mal abnehmend, wechselseitig austauschen, was wir voneinander begehren   —

… –  –  und es einfach auch zeitweise ganz bewusst lassen, dort, wo wir es mit erheblichem Erzwingungsgebaren in welchen Bereichen immer zu tun bekämen  !   / / /

 

– – –    Natürlich hat alles Existente  je individuelle und gruppenspezifische Aktions- & Einfluss-Spielräume –  mit allen dazugehörigen und unaufhebbar zwischen Werden und Vergehen gespannten Größen- & Wirksamkeits-Unterschieden !   – – –

– – –     Das so entstehende Schwingungs-Gefüge von Mit-, Neben- und Gegenkraft verdient   – als Voraussetzung alles mit und um uns Existenten –  unseren demütigen Respekt, unser Verstehen-Lernen gerade auch dessen, was uns zuweilen aufbegehren lässt, weil es uns und/oder anderen mehr oder minder gravierend zuwiderläuft  !   – – –

 

– – –    Die Eigenart eines jeden Menschheits-Akteurs wird immer in Ambivalenzen stecken:

Wo Menschen (-Gruppen) sich nicht allein aus sich heraus zu erarbeiten vermögen, was sie brauchen & wünschen, und sich zuweilen in Sackgassen manövrieren, weil sie sich in Konkurrenzdenken verlieren, neigen sie zu Erzwingungs-Ritualen bis hin zum offenen Kampf   !   – – –

– – –    Wo   – sich darüber so oder so verbündende –   Menschheits-Akteure auf Erzwingungs-Kämpfen bestehen zu müssen glauben:
…  erfahren sie und ihre Erzwingungs-Adressaten   d a s   am Ende noch jedesmal a l s    letztlich   – furchtbaren –     I r r w e g  …

 

… und:    sie leugnen in der Folge  dessen Traumata und argwöhnen allenthalben Feindlichkeiten, also Ausschaltungs- & Erpressungs-Absichten & Handlungen !   – – –

 

– – –    Fremdverhaltens-bedingter Argwohn gebietet Vorsicht und Verstehen auf der Basis wacher Selbst- & nachfragender Fremd-Prüfung  !   – – –

– – –    In Traumatisierungen wurzelnder Argwohn impliziert hingegen erhebliche Fehlwahrnehmungen und löste sich erst bei gelingender Schmerzerfahrungs-Integration in die eigenen Lebenshorizonte    !   – – –

 

– – –    Anspruchs-getriggerter Argwohn   freilich    provoziert  – wissentlich jenseits aller Empathie –  auf allen Seiten Fehlwahrnehmungen & feindliches Verhalten  !   – – –

Was die Menschheits-Gesellschaften sich darüber einreden lassen und einhandeln, sind die  Blut-Ströme  sogenannter Imperatoren,  die angeblichen  ´Friedens-Schutz´ in Aussicht stellen – –  auf dem Rücken der Mehrheit der Völkerschaften  –

 

 

 

Wolfgang Borchert  (1921-1947)

„Dann gibt es nur eins!

Du, Mutter in
der Normandie und Mutter in der Ukraine, du, Mutter in Frisko und
London, du, am Hoangho und am Mississippi, du, Mutter in Neapel und
Hamburg und Kairo und Oslo –

Mütter in allen Erdteilen, Mütter in der Welt:

/ Menschen aller Kontinente: /

sagt NEIN!“

all dieses wird eintreffen, morgen, morgen

vielleicht, vielleicht heute nacht schon,

vielleicht heute nacht,

wenn – wenn – wenn ihr nicht NEIN sagt.“

 

 

 

„FRIEDEN  ERFORDERT“    schließlich   w e i t   w e i t    m e h r    als eine rundum    ü  b e r d a c h t e     R H E T O R I K –   aber    s i e    doch zumindest ganz gewiss !!

Hat denn nicht die größte Chance, n i c h t  bedroht zu werden, der, der  selbst keine Bedrohlichkeiten in die Welt setzt ?

 

Wer FRIEDEN will, braucht nur zu unterlassen, was er anderen nicht zugesteht …

 

imgea

 

Die rund   17 000 000  (!)  Toten und die unendlich vielen weiteren körperlich wie seelisch Verstümmelten des 4jährigen Weltkriegs-Irrsinns zwischen 1914 und 1918 mit den 60 000 000 (!!)  F o l g e – Toten des 2. Weltkriegs ! verdienen die
Erschütterung und Trauer aller Nachgeborenen
  …
–   nicht weniger als die Kriegstoten- und -Versehrten und -Vertriebenen unserer –   wie nicht minder die  weit früherer Tage  …

.

kriegshorror

.

Ihre „Würde“  freilich nimmt man ihnen damals wie heute wie jederzeit:

–  sie alle waren und sind nahezu nie so etwas wie klarsichtig entschiedene  Auf-Opferer ihrer selbst zur Abwendung von tatsächlichen Überlebens-Nöten für die Menschen der Gemeinwesen, denen sie jeweils angehör(t)en …

.

–   sie alle waren und sind immer nur die Opfer derer, in deren Diensten und zu deren Vorteilen sie sich Kriegsanstrengungen abverlangen ließen oder wieder und wieder lassen …

.

–  Ohne  ERFORDERLICHKEITS – TÄUSCHUNG  gäbe es keine Kriege !!!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s