STATT MENETEKEL – gezielt Gedeihliches ins Auge fassen !

.

stm

.

.

Von: Selbst <gabrieleweis@web.de>
An: redaktion@eingeschenkt.tv, freie@rubikon.news, kontakt@dirk-c-fleck.de
Betreff: Mühlengespräch vom 02.09.2018
Datum: Thu, 24 Jan 2019 14:25:26 +0100

Betr.  eingeschenkt.tv  /  Mühlengespräch 4

 

Hallo Marco Helmert,

Florian Kirner, Dirk Fleck, Werner Kirstein !

 

 

Dieser Tage bin ich auf Ihr Mühlengespräch gestoßen, Es hat mich einmal mehr trauriger gestimmt, als erhofft…  Es steckte  – so habe ich es erlebt –   überstark in Befindlichkeiten  –  wo es endlich mehr ums Finden zu gehen hätte … ?!

Denn jedes Starren auf zu erwartende Untergänge fesselt doch immens… !

Einfluss auf welche Form von Endlichkeit immer   – so meine Begleit-Resonnanz zum da Formulierten –   gehört für meine Begriffe nicht einmal entfernt zum Wirkmächtigsten selbst der kraftvollsten Existenzformen des Universums  –  ganz sicher auch nicht zu der, über die Menschen, in welchen Verbünden immer, verfügten …

Seiner jeweiligen Endlichkeit entgeht doch rein gar nichts Existentes…

Wo wir uns Endlichkeits-Einfluss erhoffen und uns ´Rettungs´-Notwendigkeiten zurufen, verlieren wir uns und einander noch jedesmal in heillosen Selbstüberschätzungen…

UNSERE ANTENNEN für respektlos Zerstörerisches in, wie um uns, können und sollten uns leiten auf unserer Suche nach GEDEIHLICHKEIT in wie um, zwischen wie über uns hinaus…

… – dabei möglichst weit offen für sinnvollerweise Unterscheidungsbedürftiges !

 

 

Springen wir doch bitte nicht länger über Alibi-Stöckchen angeblich allgemein zu verordnender ´Vorrang´-Probleme und Blind-´Lösungen´… !

In meinen Augen ist der ´Klimaschutz´ ein solches ´Stöckchen´ … :

Da liegt doch so oder so nicht wirklich etwas in unseren Händen, auch wenn wir selbstredend nicht gerade positiver Teil des diesbezüglichen, erkanntermaßen grundlegend chaotischen Wirkgefüges sind … !

 

Wer da dennoch eines seiner extensiven mal hier, mal da hochgejubelten Grenzwerte- & ´Maßnahmen´-Spiele zu treiben sich unterfängt, tut das in meinen Augen ganz offenkundig in den allermeisten Fällen aus interessen-besetzten und gleichzeitig konjunktur-triggernden Gründen…

Der ganze Klima-Konferenz-´Zirkus´  (wie ähnliche andere auch –  ich formuliere ganz bewusst so  –   Sie müssen das nicht teilen) fungiert, wie ich meine  (vgl den Dämmwahn mit ökoogiefeindlichsten Materialien !),  als willkommener finanzkapitalistischer Trigger zur Prolongierung der wachstums- und konkurrenzwirtschaftlichen Mantren, zur Zementierung der neoliberalistischen Glaubenswelten, aus denen noch immer die wenigsten gedanklich wirklich herausfinden…

 

Wir wissen doch ganz genau, wie irrtums-anfällig unsere Spezies ist …  –  wie redundant folglich unsere rein auf kritsche Anlysen setzenden Wahrheits-Streitereien … die wir uns wie Mühlsteine um den Hals hängen, von deren Gewicht uns unsere Empörungsrituale dann wieder befreien sollen …

 

Warum lassen wir uns nicht durch Gedeihlichkeits-Ideen und die riesige Palette möglicher Realisierungen, deren jeweilige Qualität es dann unterscheiden und präferieren zu lernen gälte, umtreiben, statt durch Menetekel an unseren Wänden?

Usancen sind etwas Hartnäckiges, wo sie unsere Bequemlichkeit, unser Ansehen gar, nähren, uns ungezählter Mühen zu entheben scheinen  – …

ungeachtet unseres Wissens, dass nichts und niemand die Mühen menschlicher Existenz etwa je aufzuheben vermöchte, wir Mühen also nur verlagern, wo wir uns bequemere Kraftentfaltung zu verschaffen wissen…
Angemessenheiten zu finden in der Mühen- und Bequemlichkeiten-Verteilung zwischen uns und anderen und der kaum vorstellbar lebensvollen, aber nicht minder zerstörungsanfälligen Natur, verlangt uns Ehrlichkeit ab und den Willen, unser Vorteilsnahme-Streben im Zaum zu halten.
Wo uns dergleichen ein Stück weit gelingt, wäre  d a s   das Wichtigste, was wir untereinander zu kommunizieren und zu befördern hätten !

Immer fallen uns weit mehr Unangemessenheiten ein  als Angemessenheiten im täglichen Tun und Lassen aller …

…  –  bei uns selbst wie den in derzeit allzu festen Sätteln sitzenden sogenannten ´Playern´ auf der Klaviatur unserer Existenz-Gestaltungs-Systeme  –

Blickten wir allerdings   –  in einer Art ganz bewusst propagierten ´Volkssports´ –   tagtäglich wachstens darauf, welcher AUFWAND hinter welchem Produkt oder welcher Leistung oder welcher wahnehmbaren Möglichkeit steckt …

und wie wenig wir davon beim Erwerb unmittelbar bezahlen , so drängte es sich geradezu auf, wie wir damit beginnen könnten, eine neue Form der Kapital-Akkumulation zu betreiben :

Wer sich nämlich dazu entschlösse, weil und in welchem Umfang er es kann und will,  X % seiner Einkäufe Mal für Mal gleichsam obendraufzulegen und diese X % in eine gut entworfene & kontrollierte Fonds-Einlage zu verwandeln  –  Ort für Ort, Stadtteil für Stadtteil:  

der schaftte sich mit allen ähnlich Gesinnten zusammen ein Aktions-Potential, mit dessen Hilfe immer mehr Menschen an einer WACHSTUMS-GEMÄSSIGTEN WIRTSCHAFTSWEISE stricken könnten…


So entstünden
dann Bürgerfonds für selbstorganisatorische Bürgerwerks-Unternehmen bzw. Unternehmens-& Verbraucher-Kooperativen mit gezielt im Ansatz zumindest gänzlich anderer Preis-Politik in fortschreitend fair auszutarierenden Austausch-Kontexten regional wie weltweit…

 

– UND DAS BEWUSST NICHT LÄNGER ANGEKOPPELT AN DIE  so in ihrer bisherigen Dominanz allmählich effektiv unterlaufbare  (!)-  DUMPING-WIRTSCHAFT mir ihren immer irrwitziger respektlosen Angebots-Turbos…

 

Also, Juristen, Wirtschaftler, Kommunikatoren:     kommt aus Euren Löchern und baut eine diesbezügliche Info-, Kommunikations- & Kooperations-Plattform !!!

Außenhandels-Erfahrene mit Kontakten zu Menschen in bisher unfair behandelten Ländern:      bastelt im Kopf wie im Austausch an Alternativ-Handelsbeziehungen zu fairen Konditionen und Kooperationen !

(vgl:  http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/POLITISCHES/9/FRAMESITE%20ZU%209.htm )
(Hier überdies ein solches von mir kürzlich einfach einmal kühn in die Welt geschleudertes Bürgerwerks-Modell:  http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/LBK/mat/strukturwandels-vorschlaege/UMSTIEGS-IMPULS%20STRUKTURWANDEL%20LAUSITZ.html )

 

Vielleicht bewegt mich da in Euren Augen Versponnen-Vermessenes…?

Wo wenigstens ein Stück weit nicht, würd ich mich über Rückmeldungen freuen!

 

Beste Grüße aus dem Südschwarzwald

Gabriele Weis

.

.

stm-ew2

.

http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/LBK/mat/strukturwandels-vorschlaege/UMSTIEGS-IMPULS%20STRUKTURWANDEL%20LAUSITZ.html

.

http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de//POLITISCHES/erwin%20thoma.html

http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/POLITISCHES/M/stadt-land-strukturen%20neu.html

http://www.regenvillages.com/

https://neuland-siedler.de/

yt/  Die ganze Stadt ist ein Hotel | Doku

https://www.cipra.org/de/cipra/international/projekte/laufend/climalp/hintergrundbericht

http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/buurtzorgmodell.html

https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2018/10/29/diskurs-blickwechsel/

.

stm-ew3

>>> alles größer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s